Umweltfreundlicher Verkehr

Konstanz leidet unter dem starken Autoverkehr mit regelmäßigen Staus und hohen Emissionen (Lärm, Schadstoffe). Wir wollen einen umweltfreundlichen Verkehr und setzen auf die Ziele:

  • Förderung des öffentlichen Nahverkehrs, Rad- und Fußverkehrs
  • Stärkung des grenzüberschreitenden Verkehrsverbundes mit guten Umsteige-möglichkeiten
  • Förderung von Car-sharing und Elektromobilität
  • Parkraumbewirtschaftung in der Innenstadt und Vorrang für Anwohnerparken
  • Stadt der kurzen Wege durch wohnungsnahe Versorgung

 

Dafür sind folgende Maßnahmen notwendig:

  • Öffentlicher Nahverkehr und Verkehrsverbund
    Sofortige Realisierung der Busspur und Einbahnregelung auf der Bodanstrasse; Bushaltestellen an den Bahnhöfen Petershausen und Fürstenberg; barrierefreie Bushaltestellen und Fußgängerbrücke am Bahnhof Petershausen; mehr abendliche Busverbindungen zu den Teilorten (Litzelstetten, Dingelsdorf und Dettingen/ Wallhausen); zusätzlicher Abendkurs des Katamaran im Winter; bessere Umsteigemöglichkeit durch Fahrplanabstimmung und Verknüpfung von Bus, Bahn und Fähre; mehr grenzüberschreitende Buslinien. Wasserbusse im öffentlichen Nahverkehr sind bei günstigen Anschaffungs- und Betriebskosten (ein Schiffsführer) und einer angemessenen Fahrtgeschwindigkeit eine gute Ergänzung.
  • Rad- und Fußverkehr
    Mehr Fahrradstellplätze in der Innenstadt (Bahnhof, Marktstätte, Dreifaltigkeitskirche, Stephansplatz) und an den Stadtbahnhöfen (Petershausen, Fürstenberg, Wollmatingen) mit Überdachung und Platz für Fahrradanhänger; Ausbau der Petershauser und Jahnstraße als Fahrradstraße mit Einbezug der Bahnübergänge und der Kreuzungen am Ebertplatz und Zähringer Platz; Asphaltierung und Beleuchtung des Radwegs von Wollmatingen zur Universität; rasche Realisierung des Radwegs Dettingen-Allensbach, konsequente Trennung der Rad- und Fußwege; verbesserte Ampelschaltungen für Radfahrer und Fußgänger; grenzüberschreitende Führung und Ausschilderung der Radwege; durchgehender Uferweg vom Seerhein über das Hörnle bis zum Staader Hafen.
  • Car-sharing und Elektromobilität
    Car-sharing-Stellplätze in der Innenstadt und in den rechtsrheinischen Stadtteilen; Nutzung der Mobilitätszentrale als Anlaufstelle für Car-sharing (Verträge, Schlüssel); Einsatz von Elektroautos im Car-sharing; flächendeckender Ausbau von Ladesäulen für Elektroautos und E-Bikes im Stadtgebiet; Einsatz von Elektrobussen.
  • Ruhender Verkehr und Verkehrssteuerung
    Ausbau der zentralen Park&Ride-Anlage an der Schänzlebrücke: Beleuchtung und Bewachung, Kiosk und Toiletten, info-Point und Steuerrückerstattung für Schweizer; verbesserte Busanbindung in die Innenstadt (Shuttlebus) mit Kostenbeteiligung des Einzelhandels; regionale Beschilderung der Park&Ride-Anlagen mit Anzeige der Auslastung; Ausbau des Stellplatzangebots am Döbele mit Anwohner-Kontingent und getrennten Zufahrten; Schaffung von Anwohner-Parkplätzen an der Laube und auf dem Vincentius-Gelände; Vorrang für Anwohnerparken im Paradies und in Stadelhofen; Mobilitätszentrale mit solider Trägerstruktur (Verein, GmbH) und verbessertem Leistungsangebot (Information und Ticketverkauf für alle Verkehrsträger).
Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google