SPD Konstanz

Die soziale Stadt

Gesundheit01In Konstanz leben Menschen unterschiedlichen Alters; Familien, Singles, ältere Menschen und Studierende wohnen auf engem Raum zusammen. Die Stadt muss Strukturen schaffen, die das soziale Miteinander ermöglichen. Wir fordern eine enge Verzahnung von Sozialpolitik, Wohnungspolitik und Stadtplanung. Mehrgenerationenhäuser und Bürgertreffs verbinden die Altersgruppen. Jugendlichen möchten wir in der Stadt ihren Raum geben. Wir lassen nicht zu, dass Obdachlose ausgegrenzt werden. Vorbildlich für das Miteinander in Konstanz ist die „Soziale Stadt“ im Berchengebiet mit ihren Treffpunkten und ihrem interkulturellen Nachbarschaftsgarten.

Wir schlagen folgende Maßnahmen vor:

  • Bedarfsgerechter Aufbau vonFamilienzentren, in denen z.B. Kinderbetreuungseinrichtungen, ärztliche Versorgung, Ernährungsberatung etc. ihren Platz haben
  • Verbesserung der Spiel- und Sportplätze
  • Kostengünstige Anmietung öffentlicher Räume für Jugendliche und Vereine (z.B. im Kulturzentrum und Palmenhaus)
  • Mehrgenerationenhäuser und Bürgerhäuser als Treffpunkte in den Stadtteilen
  • Ausbau der städtischen Altenhilfeberatung zu einem umfassenden Pflegestützpunkt
  • Beibehaltung des Konstanzer Sozialpasses
  • Unterstützung der Freien Wohlfahrtverbände und Selbshilfegruppen
  • Keine Ausgrenzung, sondern Integration von Obdachlosen und besondere Angebote für von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen
  • Konstanz soll Fairtrade-Stadt werden

 

» Zur Themenübersicht

Deutschlands ältestes Soziales Netzwerk – seit 1873 auch am See verfügbar.