JuergenPuchta_2014Die SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Konstanz stellt im Gemeinderat den Antrag, die Stadtverwaltung zu beauftragen, die Entwicklung städtebaulicher Maßnahmen für die Marktstätte in Konstanz zu beginnen. Die Fraktion ist sich darin einig, dass nach der Diskussion um das Ende des Konstanzer „Scala“-Kinos nunmehr Maßnahmen ergriffen werden müssen, um entgegenzuwirken, dass die Marktstätte sich zu einer reinen Konsummeile wandelt.

Das Ziel städtebaulicher Maßnahmen soll sein, dass auch in Zukunft kulturelle Einrichtungen einen Platz im „Schaufenster“ von Konstanz haben, meinen Jürgen Puchta und Neu-Stadtrat Jan Welsch. Dabei soll ein Gleichgewicht zwischen Filialisten, die auf der Marktstätte schon zahlreich vertreten sind, und der Sortimentsvielfalt von Einzelhändlern bewahrt werden. Auch die angrenzenden Anwohnerinnen und Anwohner müssen Berücksichtigung finden, wie z.B. beim Thema Lieferverkehr.

Schließlich geht es auch darum, Ergebnisse des im letzten Jahr durchgeführten Planungswettbewerbes auch in einem zukünftigen, bauplanerischen Prozess zu berücksichtigen. Dass die Marktstätte dabei im Fokus der Konstanzerinnen und Konstanzer liegt, zeigt auch das jüngst vom Stadtseniorenrat vorgelegte Positionspapier zu deren Neugestaltung.

Bereits in der kommenden Sitzung des Technischen und Umweltausschusses soll über die weitere Vorgehensweise und eine Zeitschiene für die Umsetzung städtebaulicher Maßnahmen diskutiert werden.

Der Antrag kann unter folgendem Link eingesehen werden: 20160426_Antrag_SPD-Fraktion.