Jürgen Leipold, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat, bezeichnete die Entscheidung des Oberbürgermeisters Horst Frank, bei der Neuwahl nächstes Jahr nicht mehr zu kandidieren, als „richtig und vernünftig.“

Jürgen Leipold erklärte: „Mit seiner erhöhten Schlagzahl in den letzten Monaten hat es Horst Frank noch einmal spannend gemacht. Aber er hat mit Sicherheit eine richtige und vernünftige Entscheidung getroffen und sich und der Stadt einen rückwärts gewandten Wahlkampf erspart, den seine verlorene Schlacht um das Kongresszentrum dominiert hätte. Es ist jetzt zu früh, eine Bilanz der Amtszeit Frank zu ziehen – er ist immerhin noch fast ein Jahr im Amt. Gleichwohl muss ein Neuanfang jetzt vorbereitet werden, der aus meiner Sicht von mehr Offenheit, Kooperation und klaren Vorstellungen für die Zukunft der Stadt geprägt sein sollte.“

So sehen es See-Online.de und der Südkurier.