Konstanzer Bewerbung als Stadt der Wissenschaft erfolgreich

Lübeck und Oldenburg konkurrieren mit Konstanz um den Titel „Stadt der Wissenschaft 2009“. In der Vorauswahl des Wettbewerbs, den der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und der Deutsche Städtetag ausgelobt haben, setzten sich die drei Städte gegen Mitbewerber aus Heidelberg, Kaiserslautern und Rostock durch. Die Siegerstadt wird im März 2008 gekürt. Die Konstanzer Bewerbung ging auf einen Antrag des Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Gemeinderat, Jürgen Leipold zurück.

Die Konstanzer Bewerbung setzt auf bestehende Kontakte zu den Nachbarländern. Folgerichtig lautet das Motto auch „grenzenlos denken“. Bereits 2008 sollen zahlreiche Aktionen und Projekte die Stadt auf das Jahr der Wissenschaft vorbereiten. Es soll also „vorgedacht“ werden, bevor sich die Stadt 2009 bundesweit als Stadt der Wissenschaft präsentieren will, auch wenn sie in der Endauswahl nicht den Zuschlag erhalten sollte.

„Mitgedacht“ lautet der Titel des Programms für 2009, das auf eine Mischung von bereits erprobten Aktionen wie Uni Downtown und neuen Veranstaltungen wie „Transfer an Deck“ auf dem Solarboot Solgenia setzt. Theater und Konstanzer Museen leisten ebenfalls eigene Beiträge wie der Sport: Der Altstadtlauf 2009 soll in einen WissensSTADTlauf umgewidmet werden.

Das Jahr der Wissenschaft soll Bestand haben, heißt es unter dem Schlußkapitel „weitergedacht“, das Projekte benennt, die über 2009 hinaus zeigen sollen, wie Wissenschaft ein Motor der Konstanzer Stadtentwicklung ist.

Innerhalb weniger Wochen haben Dr. Waltraud Liebl-Kopitzki, die Leiterin des Amts für Schule, Bildung und Wissenschaft und die im Sommer neu eingestellte städtische Wissenschaftsmanagerin Dr. Ursula Herold-Schmidt ein aussichtsreiches Bewerbungskonzept erarbeitet. Noch im Mai, als die Projektleitung beim städtischen Wirtschaftsförderer Friedhelm Schaal angesiedelt war, gab es weder umsetzbare Ideen noch ein erfolgversprechendes Konzept. „Zu viel heiße Luft“ urteilte damals auch der Südkurier.

Die Website zur Bewerbung ist allerdings noch nicht freigeschaltet: www.grenzenlos-denken.de. Auch der städtische Pressesprecher ist vom Konstanzer Etappensieg überrascht worden, denn entgegen der Ankündigung wurde die informative Bewerbungsbroschüre erst mit Verspätung auf der Website der Stadt eingestellt: grenzenlos denken.