Die SPD-Fraktion im Gemeinderat will die Höhe der Zweitwohnungssteuer überprüfen. In einem von Stadtrat Herbert Weber eingebrachten Antrag fordern die Sozialdemokraten die Verwaltung auf, eine entsprechende Satzungsänderung vorzubereiten. „Die Zweitwohnungsteuer dient nicht in erster Linie der Einnahmebeschaffung für die Stadt,“ betont Weber.

Sie soll vielmehr Anreize bieten, nur wochenweise genutzte Wohnungen ganzjährig auf dem Wohnungsmarkt anzubieten. Eine Anpassung der Steuersätze soll diese Anreize zu verstärken. 2012 seien die Einnahmer der Stadt aus dieser Steuer um 250.000 auf 850.000 Euro angestiegen. Herbert WEber hält es daher für gerechtfertig, auch die Haushaltsansätze im Doppelhaushalt anzupassen. Das Steueraufkommen müsse in voller Höhe in den Wohnungsbau und in die Grundstückspolitik fließen.