In der letzten Sitzung des Konstanzer Gemeinderates am 25.02.2016 war das Thema der Einrichtung einer Gemeinschaftsunterkunft am Hörnle das bestimmende Thema. Der SPD-Vorsitzende Jürgen Ruff erklärte die Position der Fraktion, wonach man einer solchen Entscheidung kritisch gegenüberstehe, fand aber auch lobende Worte für die Maßnahmen der Stadt zur Unterbringung von Geflüchteten. (weiterlesen)

In seinen Redebeiträgen betonte Ruff, dass man bei Flüchtlingsunterkünften gerade nicht bestimmte Standorte ausschließen oder privilegieren will und sollte. Es ginge vorliegend vielmehr um den Umstand, dass bereits 2013 ein Gemeinderatsbeschluss vorlag, der eine Verlagerung des TC-Konstanz auf das „Helle-Müller“-Areal und die anschließende Bebauung des TC-Areals im Rahmen des Handlungsprogrammes Wohnen vorsah. Leider sei dieser Beschluss durch die Verwaltung nicht umgesetzt worden, daher befinde man sich jetzt in einer Dilemma-Situation.

Ausdrückliches Lob übte Ruff für den Plan der Verwaltung, für die Unterbringung von Flüchtlingen Einheiten in Holz-Modulbauweise, wie beispielsweise an der Schottenstraße, zu errichten.

Wir haben die Redebeiträge von Jürgen Ruff in unserem YouTube-Kanal als Playlist zusammengestellt:

In der kommenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 08.03.2016 hat die SPD-Fraktion für die Entscheidung hinsichtlich der Gemeinschaftsunterkunft am Hörnle einen Fragenkatalog zusammengestellt. Es soll sichergestellt werden, dass eine Verlagerung des TC-Konstanz ab Mitte 2021 stattfinden und dessen Areal dann im Rahmen des Handlungsprogrammes Wohnen bebaut werden kann. Die Nutzung des „Helle-Müller“-Geländes sollte ab diesem Zeitpunkt sichergestellt sein, außerdem soll die Verwaltung die Bewertungskriterien zur Priorosierung möglicher Standorte für Gemeinschaftsunterkünfte vorlegen.

Der Fragenkatalog ist nachfolgend als PDF-Datei beigefügt:

HFWA_ANF_Fragen_GU_Horn_2016-03-01