Der Konstanzer SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Friedrich hat sich direkt an Bahnchef Hartmut Mehdorn gewandt und für einen möglichst raschen barrierefreien Umbau des Konstanzer Bahnhofs geworben. In einem persönlichen Gespräch und in einem Brief forderte Friedrich die DB AG auf, aktiv mitzuhelfen, der unwürdigen Situation am Konstanzer Bahnhof Abhilfe zu leisten. Seit mehreren Jahren laufen die Planungen, ohne dass die Bahn bislang verbindliche Zusagen gemacht hätte, bemängelt Friedrich in seinem Brief.

„Nachdem die Stadt Konstanz vereinbarungsgemäß die städtebaulichen und verkehrlichen Ziele fortgeschrieben hatte, wartet man nun seit Juni 2007 auf die von der Bahn angekündigte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung“, so der Konstanzer Parlamentarier. Die derzeitigen Umbaupläne gingen auf einen städtebaulichen Ideenwettbewerb im Jahr 2000 zurück. Noch immer fehle es aber an verbindlichen Zusagen der Bahn, so dass sich in der Stadt Unmut breit mache. Daher bittet Peter Friedrich den Bahnchef persönlich, die Stadt in ihren Bemühungen für einen barrierefreien Umbau des Konstanzer Bahnhofs mit Einrichtung einer Mobilitätszentrale zu unterstützen.