SPD Konstanz

Bezahlbares Wohnen braucht starke städtische Akteure

Von Winfried Kropp, Gemeinderatskandidat (Listenplatz 7)

Gegen Spekulation und explodierende Mieten auf dem Konstanzer Wohnungsmarkt helfen eine vorausschauende Grundstückspolitik und vor allem: Mehr Wohnungen in kommunaler Hand. Dazu werden wir unsere Wohnungsbaugesellschaft WOBAK stärken, indem wir ihr städtische Grundstücke kostenlos übertragen und ihr dadurch zu mehr Eigenkapital verhelfen. Nur so kann die WOBAK ausreichend günstige Wohnungen schaffen.

Wir müssen neue Wege gehen: Dazu schlagen wir eine Stiftung vor, die preisgünstigen Wohnungen erwerben und Mieter bei der Nutzung von Vorkaufsrechten unterstützen soll. Bei neuen Baugebieten setzen wir vorrangig auf Flächen, die der Stadt gehören: So können wir durch die Vergabe auch an Baugenossenschaften dafür sorgen, dass Wohnungen für Konstanzer mit normalen Einkommen entstehen. Daher fordern wir Tempo beim Döbele.

Konzerne wie Vonovia beuten ihre Mieter aus, der Fall der Schwaketenstraße sorgt zu Recht für Empörung. Viele meinen, eine Enteignung könnte dieses asoziale Verhalten stoppen. Dafür habe ich Verständnis. Auch das Baugesetzbuch gibt Städten dieses Recht. Wir wollen davon möglichst keinen Gebrauch machen. Denn andere Instrumente des Baugesetzbuchs wirken schneller und effektiver. Wir wollen, dass die Stadt Vorkaufsrechte begründet und sie für bezahlbaren Wohnraum nutzt.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Deutschlands ältestes Soziales Netzwerk – seit 1873 auch am See verfügbar.